Justiz und Polizei haben nach eigenen Angaben schon seit längerer Zeit eine Gruppe von Kurieren beobachtet, die Drogen und verschreibungspflichtige Medikamente in die JVA Moabit geschmuggelt haben. Die Drogen wurden dort gewinnbringend verkauft.

Nach Auskunft der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz wurden am vergangenen Wochenende die mutmaßlichen Täter dingfest gemacht. Schon bei routinemäßigen Kontrollen in der JVA Moabit wurden im November 2013 Anhaltspunkte für einen Drogenschmuggel festgestellt. Mittels Telefonüberwachungs- und Observationsmaßnahmen wurde ermittelt, dass der Inhaftierte Veysel K. über einen Bekannten, den Beschuldigten Anil A., Haschisch, Heroin, die rezeptpflichtige Heroinersatzdroge Subutex und das Schmerzmittel Tilidin bezog. Die Substanzen verkaufte Veysel K. dann innerhalb der JVA Moabit gewinnbringend weiter.

Laut Senatsverwaltung für Justiz erfolgten die Bestellungen von dem Inhaftierten K. telefonisch an den Beschuldigten A. Der bezog die Substanzen über weitere Beschuldigte, darunter der Betreiber einer Apotheke. Dann gelangten die Drogen über Sascha E., einem Mitarbeiter eines externen Unternehmens für den Gefangeneneinkauf in der JVA Moabit. Die Lieferungen waren in Einkaufspaketen versteckt. Der Beschuldigte K. nahm sie an und verteilte sie an seine Abnehmer.

Bei einer am 1. März 2014 durchgeführten Durchsuchung der Hafträume von vier inhaftierten Beschuldigten in der JVA Moabit wurden neben drei Mobiltelefonen rund 90 Gramm Haschisch, 13 Gramm Heroin und 17 ½ Subutex-Tabletten sichergestellt.

Auch die Wohnung des Beschuldigten A. wurde durchsucht. Dort fand man 27 Tilidin-Tabletten, eine scharfe Schusswaffe inklusive Munition und einem Geldbetrag von 138.000 Euro. Das Amtsgericht Tiergarten erließ gegen den Beschuldigten A. am 2. März 2014 Haftbefehl wegen fortgesetzten bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln in zwei Fällen, fortgesetzten bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in einem Fall und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Er ist mittlerweile in der JVA Moabit inhaftiert.

Insgesamt wird gegen acht Beschuldigte ermittelt. Die Untersuchungen dauern an.