Benötigen Sie Tipps zum Thema Außenbeleuchtung? Vielleicht wollen Sie Ihren Hinterhof besser ausleuchten oder für mehr Licht auf Ihrer Veranda sorgen. Höchstwahrscheinlich verbringen Sie Ihre Zeit gerne draußen, wenn der Sommer in vollem Gange ist. In Ihrem Garten können Sie perfekt entspannen, wenn Sie für die richtige Beleuchtung sorgen. Dasselbe gilt natürlich auch für herrliche Abendessen im Freien mit Freunden.

Wenn die Sonne untergeht, muss der Spaß kein Ende haben. Deshalb macht eine gute Außenbeleuchtung besonders viel Sinn. Eventuell denken Sie an eine Lichterkette oder an eine Wandleuchte? In jedem Fall können Sie mit dem richtigen Know-how eine perfekte Atmosphäre schaffen. Wählen Sie dafür die richtige Leuchte für Ihren Garten aus. Es gibt unterschiedliche Arten von Beleuchtungen. Überlegen Sie gut, wo Sie diese Leuchten platzieren. Dafür ist es nötig, dass die Beleuchtungsstärke richtig berechnen. Folgender Ratgeber bietet Ihnen die besten Tipps für lustige Sommernächte und mehr.

Unterschiedliche Typen für eine Außenbeleuchtung

Insgesamt sollten Sie wissen, dass es drei Grundtypen für eine Außenbeleuchtung gibt:

  • Akzentbeleuchtung
  • Aufgabenbeleuchtung
  • Umgebungsbeleuchtung

Zu den typischen Umgebungsbeleuchtungen gehören Standleuchten, Wandleuchten oder Hängelampen.

Etwas anders sieht es bei der Arbeitsbeleuchtung aus. Sicherheitsleuchten, sowie Decken leuchten oder Wegleuchten gehören zur Arbeitsbeleuchtung.

Besonders schöne Akzente können Sie mit richtigen Scheinwerfern schaffen. Haben Sie ein bescheidenes Budget für eine kleine Terrasse? Dann sollten Sie sich bei den LED Kerzen, Solarstrahlern und Lichterketten umsehen.

Alles korrekt berechnen

Bevor Sie Ihren Einkauf starten, sollten Sie die richtigen Berechnungen für Ihre Beleuchtung anstellen. Sie sollten wissen, wie viel Licht Sie tatsächlich brauchen. Dafür benötigen Sie die Quadratmeterzahl der Fläche, welche beleuchtet werden sollte. Für 100 m² brauchen Sie ca. 150 W als Beispiel. Mit einem 200W LED Fluter sind Sie immer gut beraten.

Ein guter Plan ist die halbe Miete

Achten Sie darauf, dass das Gerät groß genug ist und die Leistung stimmt, wenn Sie Maß nehmen. Auch die richtige Position von Ihrem Beleuchtungsgerät spielt eine wichtige Rolle. Eventuell fertigen Sie einen genauen Plan für die Platzierung an. So wissen Sie auch genau über die Größe Bescheid, bevor Sie zuschlagen. Wählen Sie am besten eine robuste Beleuchtung mit witterungsbeständigem Material.

Gerne können Sie im Bereich für Landschaftsbeleuchtungen schmökern, um Inspiration zu erhalten. Wenn Sie es unkompliziert bevorzugen, dürfen Sie sich für ein komplettes Scheinwerfer Set entscheiden. Möchten Sie für eine festliche Stimmung sorgen oder lieber doch dramatische Schatten werfen lassen? Dies und vieles mehr sollten Sie bei den Scheinwerfern berücksichtigen.

LED bevorzugen

Bedenken Sie, dass LED Lichter weniger Energie benötigen, als Glühlampen oder Halogen Lampen im Vergleich. Außerdem sind LED Lampen fast wartungsfrei. Das bedeutet, dass Sie keine Glühlampen mühselig auswechseln müssen.

Den Blick erweitern

Wenn Sie die Beleuchtung in Ihrem Garten platzieren wollen, sollten Sie noch einmal kurz die Perspektive wechseln. Sorgen Sie für einen Blick, der den Raum erweitert und stellen Sie es schlau an, indem Sie die Perspektiven wechseln. So finden Sie den idealen Standort. Wie wäre es mit einer Wegebeleuchtung für den Gartenbereich?