Das neue Gesundheitsbewusstsein zahlreicher Menschen wirkt sich sogar auf den Tabakrauch aus. Das bedeutet, dass viele Konsumenten, die vorher noch zur normalen Zigarette gegriffen haben nun auf das Dampfen umsteigen wollen. Weltweit gibt es zahlreiche Bürger, die regelrecht süchtig nach dem Glimmstängel sind. Existiert tatsächlich eine gesundere Alternative, wenn es um das Rauchen geht?

Viele Menschen versuchen, vom Rauchen wegzukommen, wenn es um die typischen Zigaretten geht. Die zahlreichen Symptome des Entzugs und auch die alltäglichen Versuchungen sind nicht zu unterschätzen. Deshalb werden viele auf den Vaporisierer aufmerksam, der allerdings meist in einen anderen Zusammenhang gebracht wird. Es ist möglich, sich selbst mit einer Zigarette oder noch besser mit einem Vaporisierer zu unterstützen, wenn es das Ziel ist, Tabak gesünder zu konsumieren.

Gesünderer Tabakkonsum mit dem Vaporisierer

Die Entzugserscheinungen beim Rauchen können sich sowohl in psychische Schwierigkeiten, als auch in körperliche Entzugserscheinungen aufteilen. Das gewohnte Ritual, dass plötzlich nicht mehr vollzogen werden darf kann in ein Problem ausarten. Der Proband leidet eventuell sogar unter Depressionen, mit Sicherheit allerdings unter innerer Unruhe. Beim Entzug von Zigaretten kommt es zu Konzentrationsstörungen und Schlafstörungen. Das Verlangen nach dem Rauchen ist stärker, als je zuvor. Dazu kommt noch ein Hungergefühl, sowie eine starke Reizbarkeit und Nervosität.

Wer mit all diesen Symptomen nur schwer umgehen kann, kann sich nach einer Alternative für die Zeit der Entwöhnung umsehen. Ein Vaporisierer scheint hier eine gute Lösung zu sein. So können manche schwierigen Situationen leichter überstanden werden. Auch die Rückfallquote ist mithilfe von einem Vaporisierer bei der Rauchentwöhnung niedriger, als mit anderen Hilfsmitteln.

Rauchen und Vaporisieren

Es ist niemals gesund, Tabak zu inhalieren, bzw. sich die Wirkstoffe von Tabak zuzuführen. Wenn man als Süchtiger vom Rauch loskommen möchte, ist der Vaporisierer allerdings eine sehr gesunde Alternative. Das Gerät wirkt wie ein Verdampfer. Dadurch bieten sich einige Vorteile, denn es entsteht weder Asche, noch Rauch oder Teer. Die Verbrennungsrückstände werden daher durch den Vaporisierer niemals installiert.

Alternativ werden auch keinerlei Mitmenschen durch den Konsum mit dem Vaporisierer belästigt. Es kommt zur zu keinem unangenehmen Passivrauchen, außerdem wird die Umwelt weniger durch den Papierverbrauch und die Filter belastet. Wer mit dem Vaporisierer raucht, muss weder mit Glut, noch mit Feuer umgehen. Die Geruchsemissionen reduzieren sich besonders stark. Dauerhaft gesehen ergibt sich sogar eine langfristige Geldersparnis mit dem Vaporisierer. www.cannabis-vaporizer.org bietet sämtliche Informationen dazu.

Als Ersatz für die Zigarette

Trotzdem ist es kein Kinderspiel, den Tabakentzug zu vollziehen. Durchhaltevermögen und Willenskraft sind nötig, um vom Glimmstängel fernzubleiben. Besonders schwierig ist es, mit dem Verdampfer in den ersten Tagen des Umstiegs zu hantieren. Der Proband hat das Gefühl, etwas zu inhalieren. Trotzdem ist es ganz etwas anderes, als mit einer echten Zigarette. Im Verhältnis zum Rauch wird der Dampf oftmals als sehr schwach empfunden. Es wird keine Zigarette ausgepackt oder angezündet, sondern schlichtweg nur der Vaporisierer bedient. Die ersten zwei Wochen sind die anspruchsvollsten.