Bei einem Treffen zwischen Staatssekretär Gaebler und dem stellvertretenden Stadtpräsidenten Bogdan Jaroszewicz – zuständig für Verkehr – im Stettiner Rathaus wurde über die Verbesserung der Bahnverbindungen zwischen Berlin und Polen gesprochen. Die Strecke Berlin-Stettin soll auf 160 km/h ausgebaut werden.

Nach Angaben des Senats setzt sich das Land Berlin und die Stadt Stettin für die Beseitigung der Elektrifizierungslücke und den Ausbau der Strecke Berlin-Stettin auf 160 km/h ein. Staatssekretär für Verkehr und Umwelt Christian Gaebler erklärte: „Ziel des Landes Berlin ist es, dass nach Abschluss des Ausbauarbeiten ein attraktives und gemischtes integriertes Zugangebot von Fernzügen und schnellen Regionalzügen im Ein-Stunden-Takt mit gutem Anschluss zum Flughafen BER realisiert wird.”

Man geht davon aus, dass die Fahrzeit zwischen dem Stettiner und Berliner Hauptbahnhof auf 65 -70 Minuten verkürzt werden könnte. Die Fahrzeit von Berlin nach Swinemünde und zur Ferienregion Heringsdorf/Ahlbeck würde sich von jetzt vier Stunden auf zwei Stunden halbieren.

Die Strecke Berlin – Stettin wurde bereits in das transeuropäische Vorrangnetz (TEN) aufgenommen. So stehen zur Modernisierung auch EU-Mittel zur Verfügung.